Nahversorgungszentrum Rohrbach

Liebe Heidelbergerinnen und Heidelberger,

Dankenswerterweise wurde die Buslinie Nr. 28 in Rohrbach zum Nahversorgungszentrum verlegt. Zudem wurde eine gute Ein- und Ausstiegmöglichkeit geschaffen. Diese Plattform ist aber leider nicht überdacht. 

Ich fragte daher in der letzten GR-Sitzung nach, ob es beabsichtigt sei, diese Haltestelle in absehbarer Zeit zu überdachen. Die Stadtverwaltung antwortete mir, dass dies leider nicht beabsichtigt ist. Die provisorische Haltestelle befindet sich auf privatem Grund des Investors. Dieser hatte dem Provisorium nur zugestimmt unter der Vorgabe, dass die neu hergestellte Oberfläche des Parkplatzes nicht angegriffen wird und nur Midi-Busse eingesetzt werden. Die Haltestelleninsel wurde unter Wegfall von 2 PKW-Stellplätzen so auf die Oberfläche aufgesetzt, dass nicht in das Erdreich eingegriffen werden musste und ein Rückbau problemlos möglich ist.

Mit der Erschließung der Konversionsflächen wird der Midi-Bus für bis zu 35 Fahrgäste nicht mehr ausreichen, sodass dort Standardbusse für bis zu 60 Fahrgäste erforderlich werden. Die Nutzung der provisorischen Haltestelle ist auf Grund der Länge und des Gewichtes des Fahrzeuges als auch der Ablehnung des Grundstückseigentümers nicht möglich. Es wird dann eine Lösung im näheren Umfeld (ggfs. Nordumfahrt) erforderlich.

Auf meine zweite Frage, ob die Stadtverwaltung sich dafür einsetzen wird, dass eine Überdachung vorgesehen wird, wurde wie folgt eingegangen: 

Der Bau eines festen Unterstandes erfordert eine Aufgrabung der Oberfläche zur Herstellung des Fundamentes. Alternativ käme ein mobiler Fahrgastunterstand in Frage, der auf einer großen Bodenplatte aufgesetzt wird; hierbei ist eine Stufe hinzunehmen. Die jetzige Haltestelleninsel ist allerdings für die Aufnahme eines Unterstandes zu schmal, da die erforderlichen Mindestabstände  nicht eingehalten werden können. Ein Unterstand lässt sich somit nur unter Inanspruchnahme eines weiteren Parkplatzes realisieren.

Das Aufgraben als auch der Wegfall eines weiteren PKW-Stellplatzes ist für den Investor nicht akzeptabel. Schon heute reicht aus seiner Sicht die Stellplatzfläche für PKWs nicht immer aus.

Um eine Verbesserung für die Fahrgäste zu erzielen hat die Verwaltung daher Gespräche mit der Firma REWE aufgenommen um zu klären, ob das Anbringen eines Bildschirms am Eingangsbereich möglich ist, um die Echtzeitfahrplandaten der Linie 28 anzeigen zu können.

Die Fahrgäste können dann im Eingangsbereich warten und jederzeit minutengenau sehen, wann der nächste Bus kommt. Vom Eingangsbereich des REWE Marktes ist der anfahrende Bus außerdem sichtbar.

Ich freue mich auf den Dialog mit Ihnen und grüße Sie herzlich 

Ihr Werner Pfisterer 

www.pfisterer.net

 

Gelesen 3348 mal Letzte Änderung am 21.10.2015
Werner Pfisterer - Stadtrat


1. Stellvertretender
Fraktionsvorsitzender

Feinmechaniker-Meister
geb. 1949, verheiratet, 1 Sohn

Stadtrat seit 1989
1. Stellvertretender Fraktionsvorsitzender

Mitglied im Konversionsausschuss

Aufsichtsrat der Gesellschaft für Grund- und Hausbesitz (GGH), der Internationalen Bauausstellung (IBA), der Konversionsgesellschaft, der Akademie für Ältere und Mitglied der Verbandsversammlung des Nachbarschaftsverbandes und Mitglied der Gesellschafterversammmlung der Tiergarten GmbH

Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg von 1996 - 2011 
Hochschulpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion BW von 2001 - 2011
Vorstandsmitglied der CDU Heidelberg

Mitglied in vielen verschiedenen Vereinen

Ihr Ansprechpartner für Rohrbach, Pfaffengrund und Kirchheim


Für Sie erreichbar unter:

Freiburger Strasse 54 
69126 Heidelberg

Telefon: +49 (62 21) 30 26 67 
Telefax: +49 (62 21) 31 54 61

Email: info@pfisterer.net
Homepage: www.pfisterer.net

Stadtblatt

Zum Stadtblatt der Stadt Heidelberg ONLINE

Sie finden das aktuelle Stadtblatt als PDF oder Flipbook auf den Seiten der Stadt Heidelberg.