Neues Konferenzzentrum Heidelberg

Foto: dpa Foto: dpa dpa

Heidelberg ist eine Stadt der Wissenschaft und ein starker Wirtschaftsstandort.

Regelmäßige Konferenzen, Tagungen und Kongresse finden hier statt, doch ab einer gewissen Größe und wenn mehrere Veranstaltungen gleichzeitig geplant sind, kann dies nicht mehr in Heidelberg realisiert werden. Die vorhandene Kapazität reicht dann nicht aus. Heidelberg braucht, um sich National u. International zu profilieren, ein neues, größeres Konferenzzentrum, für bis zu 2000 Personen, welches der Heidelberger Gemeinderat nun endgültig auf den Weg gebracht hat.

In mehreren Prozessphasen, unterstützt durch eine breit angelegte Bürgerbeteiligung, wurde zunächst der Bedarf geprüft und festgestellt, danach die Standortfrage untersucht und dann durch Beschluss des Gemeinderates auf fünf Standorte festgelegt.

Im Rahmen der Phase III fand nun die Machbarkeitsuntersuchung der möglichen Standorte: Bahnstadt Baufeld T1; HD Druck;  Stadtwerke West;  Lessingstraße;  Altklinikum Nordost statt.

Zu den Themen der Machbarkeitsuntersuchung gehörten u.a. die lokale Verträglichkeit mit dem Umfeld, verkehrliche Fragen, wirtschaftliche Aspekte, Chancen u. Risiken für die jeweiligen Stadtteile u. deren Entwicklung.

Parallel fand eine Online- Beteiligung statt, außerdem wurde in zahlreichen öffentlichen Arbeitssitzungen kontinuierlich auf die Belange der Bürgerinnen und Bürger eingegangen.

Nach den nun vorliegenden Ergebnissen kam die Heidelberg Marketing zu folgendem Schluss, bzw. Einschätzung und Empfehlung an den Gemeinderat, welcher dies nun mit großer Mehrheit übernommen hat. Von allen Standorten haben wir deshalb diesen Standort Bahnstadt T 1 aus den nachfolgenden Gesichtspunkten bevorzugt.

Durch die in der Bahnstadt neu entstehende  Infrastruktur u. der allgemeinen Standortentwicklung wird gegenüber den Kongressveranstaltern, investierenden Unternehmen und den anreisenden Kongressteilnehmern eine ideale Kommunikations- plattform geboten.

Die sehr gute Erreichbarkeit für die Kongressteilnehmer, allg. Geschäftsreisenden und Tourismusgästen ist als sehr positiv zu sehen.

Die Anbindung der Bahnstadt zu den Patton Barracks, zu Bergheim, zur Weststadt aber auch in die Altstadt kann als sehr gut bewertet werden und der Bahnhof ist fußläufig leicht in einer Minute zu erreichen.

Der von der CDU favorisierte Standort Altklinikum, Nähe Innenstadt/ Bismarckplatz, kommt allein anhand der geschätzten Kosten, 10 Mio. Euro, nur für Anpassungsmaßnahmen für die technische Infrastruktur und Abbruch vorhandener Gebäude nicht in Frage. Die Gesamtkosten liegen weit über allen anderen Standorten, das Baufeld T1 war deshalb der deutlich günstigere.

Ein besonderer Dank geht von mir an Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, die sich mit  großem Engagement hier eingebracht ,sehr viel Zeit geopfert und gezeigt haben, dass Ihnen Ihre Heimatstadt Heidelberg am Herzen liegt.

Ihr Martin Ehrbar, Stadtrat

Gelesen 2479 mal Letzte Änderung am 06.05.2016