Für einen modernen Betriebshof!

Foto: dpa Foto: dpa dpa

In der vergangenen Woche haben wir im Stadtentwicklungs- und Verkehrsausschuss über einen neuen Standort für den Betriebshof der RNV diskutiert. Der bisherige Standort Bergheim ist in die Jahre gekommen und entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen. Reinigungs- und Wartungsstände sind zu klein, technische Geräte veraltet. Hierdurch werden Arbeitsabläufe komplizierter und zeitraubend, Arbeitssicherheitsbestimmungen können nicht eingehalten werden.

Insofern könnte man meinen, dass gerade die SPD-Fraktion im Interesse der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer an einer Lösung des Problems interessiert ist. Leider hat sie sich aber frühzeitig auf eine aufwendige, kostspielige und die Stadtentwicklung hemmende Sanierung des bestehenden Betriebshofs festgelegt. Sinnvoll ist das nicht. Ein Umbau käme die Stadt durch den Wegfall von mehreren Millionen Euro Zuschuss teurer zu stehen als eine Neubaulösung. Auch wären Baumaßnahmen und Aufrechterhaltung eines störungsfreien Betriebes nur schwer miteinander in Einklang zu bringen. Zudem sehen wir an dieser Stelle großes Potenzial für die Stadtentwicklung von Bergheim-West. Das Betriebshofgelände könnte der Schlüssel zu einer Aufwertung der gesamten Umgebung sein. In unmittelbarer Nähe des Betriebshofes haben sich bereits heute viele interessante Firmen und Institutionen angesiedelt. Diese Entwicklung ließe sich weiter fördern. Eine Aufwertung der Gegend wäre nicht nur für Bergheim als Stadtteil ein Gewinn, sondern würde überdies den ersten Eindruck verbessern, den Besucher von Heidelberg bekommen. Betrachtet man alle diese kaum von der Hand zu weisenden Argumente, scheint es der SPD-Fraktion also eher darum zu gehen, möglichst niemandem mit einem Neubau auf die Füße zu treten. Den Preis dafür zahlen alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt.

Eine solche Verhinderungshaltung lehnen wir ab und stehen einem Neubau offen gegenüber. Wir setzen uns dabei für einen ergebnisoffenen und transparenten Prozess ein. Hieran sind alle interessierten Bürger zu beteiligen. Daher haben wir in der Sitzung des Stadtentwicklungs- und Verkehrsausschusses letzte Woche angeregt und beschlossen, dass die Stadtverwaltung noch einmal alle in Frage kommenden Standorte für die Öffentlichkeit nachvollziehbar gegenüberstellt. Anhand dieses Überblicks werden wir dann in die konkrete Planung einsteigen. Ein gutes Ergebnis braucht eine gute Entscheidungsgrundlage. Und ein guter ÖPNV braucht einen modernen Betriebshof!

Ihr Stadtrat
Otto Wickenhäuser

 

Gelesen 2135 mal Letzte Änderung am 08.12.2016