Doppelhaushalt 2019/2020

Heidelberg gehört zu den Städten, welche in Deutschland mit am stärksten wachsen und dies bedarf natürlich einem Haushalt, der auch in die Zukunft investiert und der Weiterentwicklung der Stadt gerecht wird. Wir als Stadträte können uns nicht unserer Verantwortung entziehen und die Stadt muss längst überfällige Investitionen tätigen.

Eine wachsende Stadt braucht mehr Personal, gerade auch kurzzeitige Einstellungen und Aufstockungen, wie die des kommunalen Ordnungsdienstes, sind dabei zu berücksichtigen und müssen finanziell abgesichert sein.
Da sich natürlich auch die Stadtgesellschaft verändert, muss selbstverständlich in den Bereich Soziales investiert werden, wie in Vereine, Selbsthilfegruppen und in das Amt des Ehrenamtskoordinators.
Als unser besonderes Anliegen dürfen wir auf die Sanierung der Heidelberger Schulen, im Sinne des fünf plus zwei Plans, hinweisen. Deswegen haben wir eine vorgezogene Sanierung, beispielsweise des Bunsengymnasiums, beantragt. Genauso benötigen viele Spielplätze eine Aufwertung, was zu einem besseren Erscheinungsbild und hoher Lebensqualität beiträgt.

Im Bereich Verkehr haben wir nicht verstanden, dass für die Altstadt so ein hohes Budget vorgesehen war und andere Brennpunkte, wie der Kreisverkehr in der Franz-Knauff-Straße, der ein immenses Verkehrsaufkommen aufweist, immer noch in einem Zustand sind, die einer schnellen Lösung bedürfen. Auch möchten wir hier auf den Erhalt bestehender Fuß- und Radwege hinweisen, die sich zum Teil in schlechtem Zustand befinden.
Bei einer stetig wachsenden Bevölkerung, sollte auch die Möglichkeit zu sportlicher Betätigung mitwachsen und so haben wir beantragt, dass die Stadt auch die Erweiterung und Sanierung bestehender Sportstätten dringend in Angriff nehmen muss, wie das Turnzentrum. Hierzu haben wir entsprechende Mittel vorgesehen.

Um unsere Stadt zukunftssicher und modern zu gestalten muss auch in die Digitalisierung stärker investiert werden. Durch unsere Anträge soll die Stadt auf den neuesten Stand gebracht werden und das Angebot ausbauen und verbessern. Ein guter Anfang wäre dabei die Verbesserung des WLAN Netzes, speziell in der Altstadt, sowie mehr Bürgerservice über das Internet und Handy.

Wir möchten uns auch dafür einsetzen, dass das Bürgerfest jährlich stattfindet, denn dies ist gerade für die Vereine in Heidelberg eine Möglichkeit sich zu präsentieren und den Bürgern die Begegnung ermöglichen.

Damit denken wir, dass wir die Stadt gut für das kommende Jahr aufgestellt haben. Für dieses Jahr wünsche ich Ihnen zum Abschluss ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

Gelesen 734 mal Letzte Änderung am 21.12.2018
Dr. Jan Gradel - Stadtrat


Fraktionsvorsitzender 
der CDU Fraktion

Dipl-Chemiker, Angestellter
geb. 1961, Vater von 3 Kindern

Stadtrat seit 1994 
Fraktionsvorsitzender seit September 2002

Sprecher des Haupt- und Finanzausschusses 
Stellvertretender Sprecher des Stadtentwicklungs- und Verkehrsausschusses

Mitglied im Ältestenrat, Haupt- und Finanzausschuss, Konversionsausschuss, Stadtentwicklungs- und Verkehrsausschuss, Sportausschuss und Ausschuss für Soziales und Chancengleichheit

Aufsichtsrat der Heidelberger Stadtwerke (HSW), der Heidelberg Marketing GmbH, Beirat des Heidelberger Frühling gGmbH, Mitglied der Verbandsversammlung Region Rhein/Neckar und Mitglied des Nachbarschaftsverbandes

Bezirksvorstand der Mittelstandsvereinigung der CDU Nordbaden 
Kreisvorsitzender der Mittelstandsvereinigung 
Beisitzer im Vorstand der CDU Ziegelhausen 
Mitglied in verschiedenen Vereinen

Ihr Ansprechpartner für Neuenheim, Ziegelhausen, Weststadt/Südstadt und Schlierbach


Für Sie erreichbar unter:

Rahmengasse 32 
69120 Heidelberg

Telefon: +49 (62 21) 80 96 04 
Telefax: +49 (62 21) 80 96 94

Email: dr.gradel@cdu-fraktion-hd.de
Facebook: www.facebook.com/jan.gradel.3