Ehrenamt und Glück

Man fragt sich oft, was benötigt man um glücklich zu sein, eigentlich ist es ganz einfach. Es gibt 7 gute Gründe um sich ehrenamtlich zu engagieren und sich somit glücklich zu machen: Der 1. Grund ist Helfen, denn Helfen macht Spaß und macht glücklich. Der Helfende bekommt oft die direkte Rückmeldung mit einem z.B. „Dankeschön“, oder er sieht direkt die Erfolge auf sein Handeln hin. Zum 2. gibt das Ehrenamt einen Sinn, Selbstbestimmung und Halt. Es bringt auf freiwilliger Basis eine sinnvolle Aufgabe, was einem z.B. das tägliche Fernsehprogramm nicht geben kann. Der 3. Grund ist, dass das Ehrenamt das Gemeinschaftsgefühl stärkt und den Teamgeist weckt. Man erfährt tolle Gemeinschaften, lernt neue Menschen kennen und schließt auch Freundschaften. Sicher ist es aber auch nicht immer leicht, sich in eine Gemeinschaft einzugliedern, da ist bei Alt und Jung Teamgeist gefragt. Aufgaben verteilen und sich auf andere verlassen können und auch selbst verlässlich sein. Zum 4. stärkt das Ehrenamt das Selbstbewusstsein! Das Gefühl gebraucht zu sein, etwas Gutes tun und etwas gut gemacht zu haben, gibt die Sicherheit, die wir dann auch ausstrahlen. Eigene soziale Kompetenzen werden 5. durch das Ehrenamt verbessert. Hier haben wir die Chancen, bestimmte Situationen iplomatisch zu lösen und das jederzeit und täglich aufs Neue! 6. macht es glücklich, sich aktiv zu engagieren. Die Zeit vergeht, ob wir wollen oder nicht, und wenn wir die Zeit durch unser Handeln nutzen, kann die Welt für uns alle ein kleines bisschen besser und lebenswerter werden. Zum guten Schluss steht der 7. Grund: Wer viel gibt, bekommt auch viel zurück. Ein Lächeln, Erfahrung, Wissen, soziale Kompetenzen und das Gefühl, etwas geschafft zu haben.

Sie fragen sich nun sicher, was hat das mit Stadtpolitik zu tun? Sehr viel, denn all die Menschen, die in einem der vielen Vereine aktiv tätig sind und ein Vorstandsamt haben, oder einen bestimmten Bereich in einem Verein begleiten, tragen zum Gemeinwohl bei. Denn müssten all die vorgenannten Leistungen erkauft werden, könnten wir uns alle dies nie leisten! Was ist das Fazit daraus: Machen Sie sich selbst glücklich und engagieren Sie sich in einem Verein, tragen Sie mit dazu bei, dass unser soziales Gefüge nicht aus dem Takt gerät, auch dem Gemeinwohl zuliebe.

Besuchen Sie mich bei einer meiner nächsten Sprechstunden, z. B. am 15.02.19 im Boxberg, am 18.02.19 in Kirchheim oder am 25.02.19 im Pfaffengrund, ich freue mich auf Sie!

Ihr Stadtrat
Martin Ehrbar

Gelesen 345 mal Letzte Änderung am 05.02.2019