Städtepartnerschaft mit Palo Alto: Eine Chance für beide Seiten

In der vorletzten Woche war ich als Mitglied einer Delegation aus Stadträten und dem OB in der kalifornischen Stadt Palo Alto zu Gast um Gespräche über eine mögliche Städtepartnerschaft zu führen. Palo Alto liegt wenige Meilen südlich von San Francisco und ist Sitz der berühmten Stanford University. Palo Alto hat ca. 65.000 Einwohner und ist historisch gesehen der Kernort der Wirtschaftsregion Silicon-Valley. Aus dem dort in den 1950er Jahre gegründeten Technologiepark "Stanford-Industrial-Park" entwickelte sich die weltweit führende IT- und High-Tech- Region mit Firmen wie: Apple, Intel, Google, AMD, Adobe, Symantec, Yahoo, eBay, Nvidia, Hewlett-Packard, Oracle, Cisco, Facebook, Tesla, Amazon und Dell. Viele weitere Firmen siedeln ebenfalls im Umfeld und so steht diese Wirtschaftsregion heute für ein Erfolgsmodell der Schaffung moderner Arbeitsplätze und Wohlstand. Im Silicon Valley wurden 7.000 Firmen und 500.000 Arbeitsplätze geschaffen, die derzeit ca. 180 Mrd. Euro Umsatz erwirtschaften. Zum Vergleich: Das größte europäische Software-Cluster, die Region "Rhein-Main-Neckar" um die Städte Frankfurt, Darmstadt, Mannheim, Karlsruhe und Heidelberg beschäftigt 80.000 Personen in der IT und erwirtschaftet knapp 42 Mrd. Euro.


Dies war der Grund Gespräche mit Vertretern aus Palo Alto und einigen Firmen aufzunehmen. Ein Ergebnis der sehr offen geführten Gespräche war, dass Palo Alto sehr daran interessiert ist, eine Städtepartnerschaft mit Heidelberg zu beginnen, dass beide Seiten gut zueinander passen und voneinander profitieren können.
Die Stadtspitze von Palo Alto war sehr daran interessiert, entstandene Schieflagen, die aus dem extremen Wirtschaftswachstum resultieren, mittels sozialer Projekte, Nachhaltigkeitsprojekten und Möglichkeiten der Stadtplanung korrigieren zu können, und wir Heidelberger sehen in dem Austausch die Möglichkeit etwas mehr Geschwindigkeit in den Aufbau zukunftsorientierter High-Tech-Standorte bei uns in der Region aufzunehmen. Wir waren uns einig, dass dies über alle Kanäle des Austauschs erfolgen muss, wenn es zu einem Erfolg kommen soll. So sind dabei Jugend-, Sport- und Verwaltungs- und Kulturaustausch als genauso wichtig anzusehen, wie ein wirtschaftliches Kooperieren. Ich bin sehr dafür diese Partnerschaft einzugehen und bin gespannt auf die nächsten Gespräche hier in Heidelberg. Denn nur partnerschaftlich gemeinsam mit den anderen Wirtschaftsräumen in Ost und West und gegenseitigem Verständnis auf allen Ebenen können wir die Zukunft positiv gestalten.

Ihr Stadtrat
Dr. Jan Gradel

 

 

 

Gelesen 2204 mal Letzte Änderung am 02.12.2016
Dr. Jan Gradel - Stadtrat


Fraktionsvorsitzender 
der CDU Fraktion

Dipl-Chemiker, Angestellter
geb. 1961, Vater von 3 Kindern

Stadtrat seit 1994 
Fraktionsvorsitzender seit September 2002

Sprecher des Haupt- und Finanzausschusses 
Stellvertretender Sprecher des Stadtentwicklungs- und Verkehrsausschusses

Mitglied im Ältestenrat, Haupt- und Finanzausschuss, Konversionsausschuss, Stadtentwicklungs- und Verkehrsausschuss, Sportausschuss und Ausschuss für Soziales und Chancengleichheit

Aufsichtsrat der Heidelberger Stadtwerke (HSW), der Heidelberg Marketing GmbH, Beirat des Heidelberger Frühling gGmbH, Mitglied der Verbandsversammlung Region Rhein/Neckar und Mitglied des Nachbarschaftsverbandes

Bezirksvorstand der Mittelstandsvereinigung der CDU Nordbaden 
Kreisvorsitzender der Mittelstandsvereinigung 
Beisitzer im Vorstand der CDU Ziegelhausen 
Mitglied in verschiedenen Vereinen

Ihr Ansprechpartner für Neuenheim, Ziegelhausen, Weststadt/Südstadt und Schlierbach


Für Sie erreichbar unter:

Rahmengasse 32 
69120 Heidelberg

Telefon: +49 (62 21) 80 96 04 
Telefax: +49 (62 21) 80 96 94

Email: dr.gradel@cdu-fraktion-hd.de
Facebook: www.facebook.com/jan.gradel.3

Stadtblatt

Zum Stadtblatt der Stadt Heidelberg ONLINE

Sie finden das aktuelle Stadtblatt als PDF oder Flipbook auf den Seiten der Stadt Heidelberg.