Plakatierung

In den vergangenen Wochen hat die Novellierung der Plakatierungssatzung hohe Wellen geschlagen: Die Stadt hatte zunächst geplant, die Zahl der Nutzungsberechtigten sowie die Zahl der aufzustellenden Plakate stark zu beschränken. Dies hätte zahlreiche Vereine aus dem städtischen Plakatierungssystem ausgeschlossen und damit deren Möglichkeit beschnitten, in ihrem jeweiligen Stadtteil auf dort stattfindende Veranstaltungen hinzuweisen. Vor diesem Hintergrund haben die Stadtteilvereine sowie die dahinterstehenden Vereine und Gesellschaften Kritik an der Neuregelung geäußert.
 
Wir haben uns den im Zuge dessen vorgetragenen Bedenken überwiegend angeschlossen und uns um eine Änderung der Modifizierungsvorschläge eingesetzt. Letzten Endes hatten wir damit Erfolg: Nun liegen für die nächste Gemeinderatssitzung am 14.12. Änderungsvorschläge auf dem Tisch, die einem breiten Nutzerkreis Zugriff auf das Plakatierungssystem ermöglichen. Außerdem wird die Zahl der zur Verfügung stehenden Plakate stadtteilabhängig gestaltet und so deutlich nach oben korrigiert. Ferner konnten wir uns mit einem weiteren Punkt durchsetzen, der einen guten Ausgleich zwischen den Interessen der Stadt und der Betroffenen darstellt. Entgegen eines Vorschlages der SPD-Fraktion soll es nicht möglich sein, die Flächen auch telefonisch zu reservieren. Um den Verwaltungsaufwand möglichst gering zu lassen, halten wir eine einheitliche Möglichkeit der Reservierung der Plakatflächen für sinnvoll. Daher haben wir uns dafür eingesetzt, dass die Reservierung – wie von der Stadt vorgeschlagen – nur per Email möglich sein soll. Wir gehen davon aus, dass in jedem Verein mindestens eines der Vereinsmitglieder, wenn nicht gar die Mehrzahl, über eine derartige Möglichkeit verfügt.
 
Damit haben wir nun einen guten Kompromissvorschlag einer klaren, gerechten, ordentlichen, unbürokratischen und nutzerfreundlichen Lösung für alle Kulturschaffenden und Ehrenamtlichen, gerade auch für stadtteilbezogene Veranstaltungen. Uns als CDU ist es wichtig, dass die Stadtteile und ihr kulturelles Leben stark bleiben, da sie das Rückgrat des kulturellen Lebens in unserer Stadt darstellen. In den Stadtteilen wird auf ehrenamtlicher Basis so viel auf die Beine gestellt, worauf die ganze Stadt stolz sein kann. Daher sollen die Vereinsmitglieder und Ehrenamtlichen auch die Möglichkeit haben, die von ihnen auf die Beine gestellten Veranstaltungen entsprechend zu bewerben. Dies ist nicht nur eine Frage der Chancengleichheit, sondern auch des Respekts.
 
Ihre Stadträtin
Kristina Essig
Gelesen 657 mal Letzte Änderung am 11.12.2017
Kristina Essig - Stadträtin


Stellvertretende Fraktionsvorsitzende

Rechtsanwältin
geb. 1952, verheiratet, 2 Söhne

Stadträtin seit 1999
Stellvertretende Fraktionsvorsitzende

Stellvertretende Sprecherin der CDU-Gemeinderatsfraktion des Haupt- und Finanzausschusses und des Konversionsausschusses

Mitglied im Ältestenrat, Haupt- und Finanzausschuss, Konversionsausschuss und im Ausschuss für Bildung und Kultur

Aufsichtsrätin der Gesellschaft für Grund- und Hausbesitz (GGH), der Heidelberger Straßen- und Bergbahn AG (HSW) und der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) Mitglied im Fachbeirat "Bahnstadt"

Mitglied im Nachbarschaftverband, Mitglied im Zweckverband Verkehrsverbund und Mitglied der Verbandsversammlung Region Rhein/Neckar

Kreisvorsitzende der Frauen Union Heidelberg,
Stellv. Kreisvorsitzende der CDU Heidelberg
Beisitzerin im Vorstand der Mittelstandsvereinigung der CDU Heidelberg

Beisitzerin im Stadtbezirksverband der CDU Weststadt/ Südstadt/ Bergheim
Mitglied im Heidelberger Schützenverein 1490 e.V., Arbeiter-Samariter-Bund e.V.,
Stadtteilverein Bergheim & Stadtteilverein West-Heidelberg
Mitglied im Verein Frauen helfen Frauen, im Wagner-Verband und bei der Gedok

Ihre Ansprechpartnerin für die Weststadt / Südstadt, Bahnstadt und Bergheim


Für Sie erreichbar unter:

Blumenstrasse 52 
69115 Heidelberg

Telefon: +49 (62 21) 16 52 42
Telefax: +49 (62 21) 16 52 01

Email: essig@cdu-fraktion-hd.de

Stadtblatt

Zum Stadtblatt der Stadt Heidelberg ONLINE

Sie finden das aktuelle Stadtblatt als PDF oder Flipbook auf den Seiten der Stadt Heidelberg.