Mehr direkten Kontakt zum Bürger!

Liebe Heidelbergerinnen, liebe Heidelberger,

im Juli dieses Jahres bin ich wieder in den Gemeinderat nachgerückt, nachdem ich bei der letzten Kommunalwahl den Wiedereinzug knapp verpasste. Leider konnte meine Stadtratskollegin Kristina Essig ihr Mandat aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr wahrnehmen, so dass ihr Ausscheiden aus dem Gemeinderat notwendig wurde. Ich möchte ihr auf diesem Wege für ihre geleistete Arbeit von ganzem Herzen danken und hoffe, dass sie die Folgen ihrer Erkrankung einigermaßen gut bewältigen kann.

In den letzten Jahren meiner Gemeinderatstätigkeit habe ich seit 2009 in unzähligen Sprechstunden in den Stadtteilen, die ich betreue und die jeweils monatlich stattfanden, viele interessante Menschen kennengelernt und mir deren große und auch kleinere Probleme angehört, einem konnte man helfen, dem anderen nicht. Aber gerade in der heutigen Zeit ist es umso wichtiger, dass man in manchen Dingen einen Zuhörer hat, der vielleicht dann auch bei Problemen unterstützend tätig werden kann. All dies möchte ich in den nächsten Jahren genauso weiterführen, ob es meine eigenen Sprechstunden in den Stadtteilen Kirchheim und Pfaffengrund sind, oder auch bei den Sprechstunden im Boxberg und Emmertsgrund, die die Stadtteilvereine durchführen. Es freut mich aber auch, dass doch immer mehr Stadtratskolleginnen und -kollegen bemerkt haben, dass man wieder den direkten Kontakt zum Bürger benötigt, um vielleicht bei manch „trockenen Vorlagen“ der Stadtverwaltung die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Besuchen Sie mich bei meinen Sprechstunden, die nächsten sind am 21.09.20 in Kirchheim/Bürgerzentrum und am 28.09.20 im Pfaffengrund/Gesellschaftshaus, jeweils von 16 bis 17 Uhr, ich freue mich auf Sie!

Bleiben Sie gesund,

Ihr Stadtrat
Martin Ehrbar

 

 

 

Gelesen 160 mal Letzte Änderung am 16.09.2020
Mehr in dieser Kategorie: « Ehrenamt und Glück Danke »

Stadtblatt

Sie finden das aktuelle Stadtblatt als PDF oder Flipbook auf den Seiten der Stadt Heidelberg.