Machbarbarkeit bedarfsorientierter Übungsfläche für die Feuerwehr

24. Februar 2017


Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

für die nächste Sitzung des Gemeinderates stellen die Unterzeichner gem. § 18 Abs. 3 der Geschäftsordnung des Gemeinderates der Stadt Heidelberg den Antrag, folgenden Tagesordnungspunkt aufzunehmen:


Machbarkeit bedarfsorientierter Übungsfläche für die Feuerwehr 

1. Diskussion und Aussprache

2. Anträge

 

Wir bitten die Stadtverwaltung zu prüfen, welche Standorte der Heidelberger Feuerwehr als Übungsfläche zur Verfügung gestellt werden könnten und mit welchen Kosten dies verbunden wäre.

 

Begründung: 

Die Heidelberger Feuerwehr benötigt ein Gelände, auf dem sie reale Übungen durchführen kann. Für eine praxisnahe Ausbildung und unter Berücksichtigung neuer Herausforderungen ist es unumgänglich, mögliche Einsatzszenarien realitätsnah an und in Gebäuden, Freiflächen sowie Fahrzeugen aller Art darzustellen und regelmäßig zu üben. Solche Übungsmöglichkeiten sind in Heidelberg derzeit nicht vorhanden. Vielmehr können sie nur im Einzelfall (etwa wenn ein Abrisshaus zur Verfügung gestellt wird) mit großem organisatorischen und finanziellen Aufwand - teilweise auch nur außerhalb Heidelbergs – realisiert werden. Hinzu kommt, dass sich viele Objekte auf diese Weise nicht abbilden lassen, weil sie erst aufwändig hergestellt werden müssten (z.B. schiefe Ebenen, Baugruben, Bahnszenarien, Gefahrstoffaustritt, Tauchanlagen).

Wenn die Mitglieder der Feuerwehr auf einer dauerhaft zur Verfügung stehenden Übungsfläche solche Bedingungen schaffen und damit realitätsnah üben könnten, würde sich die Sicherheit der Heidelberger Bürgerinnen und Bürger noch einmal deutlich verbessern. Nach ausdrücklicher Aussage der Heidelberger Feuerwehr ließe sich eine solche Übungsfläche auch für andere Hilfsorganisationen und Behörden öffnen, so dass mit der Bereitstellung einer solchen Fläche nicht nur die volle Bandbreite der Einsatzszenarien der Feuerwehr, sondern auch andere Rettungsszenarien und das Zusammenspiel der verschiedenen Einsatzkräfte abgebildet werden könnten.

Die notwendigen Unterschriften sind beigefügt. 

 

Gelesen 2139 mal Letzte Änderung am 08.03.2017