Montag 20 November 2017
Anmelden

Login to your account

Username *
Password *
Remember Me

Eigenes Polizeipräsidium für Heidelberg!

Eigenes Polizeipräsidium für Heidelberg! Foto: Bundespolizei

Die CDU-Fraktion begrüßt, dass sich die Vorsitzende des Heidelberger Kreisverbandes der Polizeigewerkschaft, Christiane Eiermann, für ein eigenes Polizeipräsidium für Heidelberg ausgesprochen hat. Hierbei hat sie die Unzufriedenheit der Kolleginnen und Kollegen der Heidelberger Polizei in drastischen Worten geschildert. „Aus Sicht der CDU-Fraktion dürfen die zahlreichen Mängel und Fehlentwicklungen nicht ignoriert werden.“ stellt der CDU-Fraktionsvorsitzende Dr. Jan Gradel klar.

Die von Eiermann genannten Probleme wurden den CDU-Stadträten auch von anderen Beamten im persönlichen Gespräch beschrieben. Auch die Befragung der Polizisten im Rahmen der Evaluation der Polizeireform spricht mit ihren teilweise verheerenden Ergebnissen für das Polizeipräsidium Mannheim eine eindeutige Sprache. Daher kämpft die CDU seit langem für ein eigenes Polizeipräsidium in Heidelberg: Zum einen sind die Heidelberger Polizisten mit den Arbeitsbedingungen unzufrieden, da die Polizeiarbeit durch die Eingliederung in das Polizeipräsidium Mannheim von dort aus dominiert wird. Diese Verschiebung wirkt sich negativ auf die Polizeipräsenz in Heidelberg aus. Hierunter leidet auch die Sicherheit der Bürger in unserer Stadt. Diese Problematik wird noch dadurch verstärkt, dass im Lagezentrum aufgrund des Schichtbetriebes nicht immer Heidelberger Polizisten mit der entsprechenden Orts- und Problemkenntnis eingesetzt werden können.

Diese strukturellen Defizite treffen aktuell auf eine Situation, in der die Kriminalitätsrate insgesamt angestiegen ist. Dies hat zu einer großen Verunsicherung in der Bevölkerung geführt. „Bürgerinnen und Bürger berichten uns immer wieder, dass sie sich zunehmend unsicher fühlen, etwa durch mehr Diebstähle auf der Neckarwiese oder neue Kriminalitätsformen wie das Antanzen.“ stellte hierzu der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Werner Pfisterer fest.

„Die beschriebenen Zustände sind aus Heidelberger Sicht nicht hinzunehmen. Wir fordern daher die anderen Fraktionen im Gemeinderat, insbesondere die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen auf, ihre Haltung dringend zu überdenken und sich unserer Forderung nach einem eigenen Polizeipräsidium für Heidelberg anzuschließen. Unser Ziel ist, dass wir in Sachen Sicherheit und Polizei wieder Herr im eigenen Haus werden“, stellte Stadtrat Alexander Föhr klar. „Die Sicherheit der Bürger und die Zufriedenheit der Polizistinnen und Polizisten, die jeden Tag einen hart Job machen, müssen für uns an oberster Stelle stehen.“ so Föhr weiter.

Heidelberg, den 04. April 2017

Gelesen 1064 mal Letzte Änderung am 20.06.2017

Pressekontaktdaten

Logo der CDU Fraktion HD

Seit 2015 finden Sie uns
im Heidelberger Rathaus:

Stadt Heidelberg
Marktplatz 10
69117 Heidelberg

Telefon: +49 (62 21) 16 39 72
Telefax: +49 (62 21) 16 48 43

E-Mail: info@cdu-fraktion-hd.de

 

Stefan Bornecke, Fraktionsreferent
E-Mail: bornecke@cdu-fraktion-hd.de

 

Aktuell vertreten folgende Stadträte die CDU Fraktion:

Dr. Jan Gradel - Fraktionsvorsitzender
Werner Pfisterer - 1. Stv. Fraktionsvors.
Kristina Essig - Stv. Fraktionsvors. Schriftf.
Martin Ehrbar - Stv. Fraktionsvors., Schatzm.
Thomas Barth - Stadtrat
Martin Ehrbar - Stadtrat
Alexander Föhr - Stadtrat
Alfred Jakob - Stadtrat
Matthias Kutsch - Stadtrat
Nicole Marmé - Stadträtin
Otto Wickenhäuser - Stadtrat